Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Genossenschaftliche Finanzgruppe

Ihr Ansprechpartner

Frank Schäfer
Michael Matt

Ihre Herausforderungen

In der Genossenschaftlichen Finanzgruppe beraten wir Primärbanken, Verbundunternehmen und Verbände bei der Bewältigung ihrer z.T. sehr individuellen Herausforderungen. Dies betrifft insbesondere Fragestellungen der strategischen Ausrichtung, des Omnikanalvertriebs sowie der nachhaltigen Ressourcensteuerung bei Personal- und Sachaufwand.

Die Genossenschaftlichen Finanzgruppe ist geprägt durch den unternehmerischen Geist vor Ort. Regionale Präsenz und Nähe, bei den Menschen sein, flexible, unbürokratische Problemlösungskompetenz für private und gewerbliche Kunden – auch mit digitalen Angeboten – das ist es, was aus unserer Sicht eine erfolgreiche Genossenschaftsbank ausmacht.

Neben einer starken Verankerungen in der jeweiligen Region mit einer wahrnehmbaren, differenzierenden Identität braucht es im Sinne des Subsidaritätsprinzips auch eine effiziente Unterstützung durch Verbände und Verbundunternehmen. Dies gilt im Prinzip für alle Aufgaben, die die Bank vor Ort nicht leisten kann bzw. leisten will oder wenn es darum geht, Synergieeffekte durch Standardisierung zu erzielen.

Eurogroup Consulting hat uns bei der strategischen Neuausrichtung – vom DG Verlag zur DG nexolution – nachhaltig und wirksam unterstützt.
Ob Erschließung neuer Geschäftsfelder, Reorganisation des Gesamthauses, oder auch Effizienzsteigerung – der Fokus der Projektbegleitung lag immer auf der Steigerung des Wertbeitrags für uns und unsere Kunden innerhalb der Genossenschaftliche Finanzgruppe.
Unser besonderer Dank gilt Herrn Matt und seinem hochengagierten, empathischen Team.

Peter Erlebach

Vorsitzender des Vorstandes, DG nexolution

Bei den Genossenschaftsbanken sind weiterhin Konsolidierungstendenzen zu beobachten. Das macht die Banken eher heterogener, da sich insbesondere die großen Institute weiter zusammenschließen. Vor diesem Hintergrund führen reine Durchschnittsbetrachtungen oder ein „one size fits all“ nicht zum Erfolg. Untersuchungen zeigen zudem immer wieder, dass die reine Größe nicht erfolgsentscheidend ist, auch wenn die regulatorischen Anforderungen die Tendenz zu größeren Einheiten fördern.

Unser Ansatz

Durch unsere langjährige Zusammenarbeit mit den Akteuren der Genossenschaftlichen Finanzgruppe verstehen wir die Wirkungszusammenhänge und kennen aktuelle Verbundthemen. Wir nutzen die relevanten Standardkonzepte und -ansätze, diese werden jedoch nicht starr vorgegeben, sondern mit den erforderlichen individuellen Anpassungen versehen. Nach unserem Verständnis gilt der Grundsatz: So viel Standard wie möglich, so viel Individualität wie nötig. Wir verstehen uns als Inputgeber mit Meinung, aber auch als neutraler Vermittler im Spannungsfeld zentraler Konzepte und Anbieter, vorhandener Lösungen/Besonderheiten der Banken sowie externer Good Practices. Es gilt stets, die beste Lösung für die Bank vor Ort zu finden und nachhaltig erfolgreich zu gestalten.

Dazu braucht es Ordnung und Wirkung: Sachverhalte müssen bewertet und rechenbar gemacht werden. Analytische Kompetenzen i.S. von Zahlen/Daten/Fakten sind wichtig, um zukunftsgerichtete Entscheidungen treffen zu können. Wir sind uns aber auch der Tatsache gewahr, dass der bewusste Umgang mit Emotionalität und kulturellen Fragestellungen ebenfalls wichtig ist – gerade im Umfeld von vermeintlich rationalen Themen wie Strategieentwicklung oder Effizienzsteigerung. Mit unserem Projektansatz sorgen wir für die passende Dosierung, die Ihnen weiter hilft.

Dazu kommt: Unsere Mitarbeiter verfügen über eine langjährige Projekt- und Praxiserfahrung in der GFG, vielfach auch als Fachexperten bzw. Führungskräfte in Genossenschaftsbanken bzw. Verbundunternehmen. Auch daher gehört die genossenschaftliche DNA zu unserem Mindset.

Aktuelle Schwerpunkte unserer Beratungsprojekte in der GFG

  • Strategieentwicklung/strategische Neuausrichtung
  • Kultur- und Organisationsentwicklung (z.B. Umgang mit neuer Größe und Regionalität)
  • Post Merger Integration
  • Omnikanalvertrieb
  • Kostenmanagement und Effizienzsteigerung
  • Ausbau und Professionalisierung von Prozess- sowie Projektmanagement
  • ORG/IT-Benchmarking (Durchführung im Jahr 2024 bei ca. 220 Banken in enger Zusammenarbeit mit BVR und Atruvia)

Ihr Ansprechpartner

Frank Schäfer
Michael Matt
Fachartikel
Effizienzvergleich deutscher Genossenschaftsbanken lässt Potenziale bei über 40% der Institute erkennen.